Startseite Aktuell Über uns Referenzen Kontakt wellmann.literaturbüro - presse lektorat konzepte [Logo]
Aktuelles [Foto]

LEISTUNGEN

Aktuelle Projekte


Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Veranstaltungen
Lektorat


Michel Roquebert
Die Geschichte der Katharer. Häresie, Kreuzzug und Inquisition im Languedoc


Aus dem Französischen übers. von Ursula Blank-Sangmeister
unter Mitarbeit von Erika Ries-Proksch
ca. 500 S. · ca. 40 Abb. · 6 Karten
Hardcover mit Schutzumschlag
Format: 15 x 21,5 cm
ca. € (D) 39,95 / € (A) 41,10 / CHF 53,90
ISBN 978-3-15-010765-2
WG 1945

Die Geschichte der großen Ketzerei im mittelalterlichen Südfrankreich umgibt ein Mythos: er erzählt von dramatischem religiösem Aufbegehren, spiritueller Eigenmächtigkeit und Beharren auf einer regionalen Kultur, von Bedrängung durch eine zentralisierte Kirche und einen expansiven auswärtigen Hochadel. Im 12. und 13. Jahrhundert stellen die Katharer die geltende kirchliche Lehre in Frage, Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft schließen sich dem neuen Glauben an, die Kirche mit dem Papst an der Spitze sieht sich herausgefordert und reagiert mit dem Aufruf zum ersten Kreuzzug innerhalb eines christlichen Landes. Nordfranzösische Ritter ergreifen die Chance und die Macht in den okzitanischen Grafschaften erst in dieser Zeit formiert sich ein Frankreich, wie wir es heute kennen. Aber nicht der Krieg, sondern erst nahezu ein Jahrhundert der Inquisition können die Ketzerei nach 1300 wirklich ausrotten.

Als Ergebnis einer lebenslangen Auseinandersetzung mit dem Thema schrieb Michel Roquebert seit 1970 an einer fünfbändigen monumentalen Gesamtdarstellung, die er zu dieser konzisen Synthese verdichtete. Das Ergebnis ist eine schlüssige und spannende Geschichtserzählung, deutungsfreudig, aber unparteiisch und niemals naiv. Dieses in Frankreich überaus populäre Buch wird nun auch einer größeren deutschen Leserschaft bekannt gemacht, die die Geschichte der Katharer bisher nur aus wissenschaftlicher oder aber aus esoterischer Perspektive kennt.

Pressestimmen
"Roquebert legt die Dynamik der Ketzerverfolgung schlüssig dar (...).
Anhand differenzierter Porträts der Hauptproponenten und des endlosen
"Karussells" von Befehlen und Gegenbefehlen verdeutlicht der Autor das
Machtringen zwischen König und Papst, den Widerstreit zwischen kanonischem Recht und Feudalrecht. Im 14. Jahrhundert sind Okzitaniens Katharer ausgemerzt. Roquebert hat ihre Geschichte "von jeder falschen Aura des Exotischen und Esoterischen" befreit." Inge Waldinger, Wiener Zeitung







© 2006 - 2009 wellmann.literaturbüro
 


» zum Seitenanfang