Startseite Aktuell Über uns Referenzen Kontakt wellmann.literaturbüro - presse lektorat konzepte [Logo]
Aktuelles [Foto]

LEISTUNGEN

Aktuelle Projekte


Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Veranstaltungen
Lektorat


Thomas Jonigk
Liebesgeschichte


2016
Roman

ISBN: 9783854209751
19.- €

gebunden, 21 x 13 cm
224 Seiten





Das Buch

Eines Abends nach den Ordinationsstunden taucht in der Praxis des praktischen Arztes Alexander Wertheimer ein dubioser und verängstigter Mann auf. In seiner Begleitung eine schwer verletzte, vermutlich minderjährige Ukrainerin. Liebesgeschichte ist das Protokoll, das Wertheimer von dieser Begegnung mit Maria Melnyk und von den fatalen Folgen, die daraus erwachsen, anlegt.

Persönliche Erinnerung, Bekenntnisschrift, Verteidigungsrede und Schuldeingeständnis gleichzeitig, ist dieses Protokoll ein Kosmos aus Pathologie und Gewalt, der vom Erzähler aber als Liebe und leidenschaftliche Zuneigung wahrgenommen wird. Thomas Jonigk wirft in seiner unverwechselbaren eleganten Stilistik das übliche Täterprofil über den Haufen Alexander Wertheimer ist ein reflektierender, feministisch denkender, Andrea Dworkin und Ingeborg Bachmann zitierender Mann, dem das alles nicht passieren dürfte; aber er ist leider auch ein sich selbst ausgelieferter Mann, der einem bei der Lektüre, auch wenn er sich völlig schutzlos darbietet, von Seite zu Seite unheimlicher wird.

Jonigks Meisterschaft in der Darstellung von Gewalt und Abhängigkeiten in Familien-, Sex und Liebesbeziehungen, der Macht der Phantasien und der Sehnsucht nach Erlösung erweist sich auch in Liebesgeschichte, wo er seinen subversiven Witz ganz besonders verstörend einsetzt.


Pressestimmen

»Liebe kann das Beste und das Schlechteste aus uns hervorholen. Im Fall von Alexander Wertheimer, der Hauptfigur in Thomas Jonigks neuem Roman Liebesgeschichte, wird sie zur Obsession.« (Lisa Schneider, fm4)




© T+T Fotografie / Toni Suter + Tanja Dorendorf
Thomas Jonigk ist einer der prägenden Autoren seiner Generation. Geboren 1966 in Eckernförde, schreibt er seit 1991 Theaterstücke, Libretti, Drehbücher und Romane.

Seine Theaterstücke sind in zahlreiche Sprachen übersetzt und werden erfolgreich aufgeführt. Eine erste Sammlung ist 2008 bei Droschl unter dem Titel Theater eins erschienen. Sein erster Roman Jupiter erschien 1999, gefolgt von Vierzig Tage (Droschl 2006), für den er 2009 (gemeinsam mit seinem Übersetzer Bernard Banoun) den »Prix Amphi« für den besten nicht-französischen Roman in französischer Übersetzung erhielt.

Als Regisseur arbeitete Jonigk u.a. am Schauspielhaus Zürich, am Luzerner Theater, an der Berliner Volksbühne sowie am Schauspielhaus Wien, dem er von 1997 bis 1999 als Chefdramaturg angehörte.
http://www.thomasjonigk.de



© 2006 - 2009 wellmann.literaturbüro
 


» zum Seitenanfang